Axis All Areas

Die 1999 in Glasgow gegründeten Axis Studios konzentrierten sich ursprünglich auf die Erstellung von animierten Zwischensequenzen für Videospiele, bevor sie sich 2012 bewusst dazu entschlossen, auch Aufträge außerhalb des Spielebereichs anzunehmen.  Das Ergebnis war das neue VFX-Studio, das 2013 in Bristol gegründet wurde. Vor der Pandemie tendierte die Arbeit von Axis zu einer 60/40 Aufteilung, entweder in Richtung Spiele oder Film/TV, je nachdem, in welchem Jahr man die Frage stellte. Das preisgekrönte Team arbeitete mit einer breiten Palette von Kunden, darunter Netflix, Universal Studios, Riot Games, HBO, Amazon Studios und Blizzard Entertainment.

Während die Welt mit den Einschränkungen einer globalen Pandemie zurechtkam, hat Axis, wie viele VFX- und Animationsstudios, die Chancen ergriffen, die sich durch Remote-Arbeit ergeben haben. Aber abgesehen von der nicht unbedeutenden Leistung, in diesen merkwürdigen Zeiten weiterhin erfolgreich zu arbeiten, ist das Studio in Bezug auf Umfang und inhaltliche Vielfalt tatsächlich erheblich gewachsen.

Wie konnte es so nahtlos von einem vollen Studio mit etwa 220 Mitarbeitern vor Ort in Glasgow zu der aktuellen Situation mit über 400 Mitarbeitern übergehen, die nun per Fernzugriff an verschiedenen Projekten arbeiten? Wie bei allem, von innen betrachtet schien es überhaupt nicht nahtlos zu sein!

crikt 001

Der Zeit voraus

"Axis war der schottischen Regierung etwa drei Wochen voraus, was die Beratung der Unternehmen angeht", erklärt Peter Devlin, Head of IT & Facilities. "Wir hatten so ziemlich alle Mitarbeiter nach Hause geschickt und waren fertig, bevor der Lockdown angekündigt wurde."

"50 % oder mehr unserer Mitarbeiter kommen von außerhalb Großbritanniens, sie haben also Kontakt zu Menschen aus Italien, Frankreich, Spanien, Amerika, China - suchen Sie sich etwas aus. Unter diesen Umständen war es für uns sinnvoll, zu versuchen, der Zeit voraus zu sein und unsere Mitarbeiter zu schützen. Das bedeutete, dass wir uns so früh wie möglich mit den Herausforderungen der Telearbeit auseinandersetzen mussten."

Glücklicherweise war die Remote-Arbeit etwas, das Axis bereits in den Monaten zuvor untersucht und getestet hatte - COVID-19 hat die Dinge einfach beschleunigt. Zusätzlich zu der offensichtlichen Frage, wie viele Mitarbeiter schnell einsatzbereit sein könnten, gab es die Herausforderungen rund um Sicherheit und Datenintegrität. "Wir wussten, dass wir einige unserer Ansätze anpassen mussten, um erfolgreiches Remote-Working zu ermöglichen und gleichzeitig das erforderliche Maß an Datensicherheit zu gewährleisten."

"Es war etwas, das wir ziemlich schnell angehen mussten", erklärt Paul Mackman, Chief Operations Officer, "und zwar auf eine Art und Weise, die die Sicherheit aller Beteiligten gewährleistet, aber auch dafür sorgt, dass unsere Projekte mit denselben hohen Qualitätsstandards und zu denselben Terminen ablaufen und wir unsere Kunden wie immer bedienen können. Wir wussten, dass wir etwas in einer Größenordnung tun mussten, die wir vorher nicht in Betracht gezogen hatten, aber glücklicherweise hatten wir bereits eine Reihe von Optionen in petto und konnten in kürzester Zeit im Wesentlichen von Null auf Hundert gehen."

sackboy 002

Drei praktikable Lösungen für die Fernarbeit

Axis ist der Meinung, dass etwas nie getestet ist, bevor es nicht in der Produktion getestet wurde. Deshalb hat Peter mit Escape Technology als Berater den mutigen Schritt gewagt, drei Optionen in die engere Wahl zu nehmen und sie Seite an Seite an Live-Arbeitsplätzen zu testen. Die Optionen deckten das gesamte Spektrum der Fernarbeit ab, von der virtuellen Eins-zu-Vielen-Lösung bis hin zur Eins-zu-Eins-Lösung und berücksichtigten natürlich, was der Endbenutzer zu Hause hat, ob es sich um eine Workstation, einen Laptop oder einen Thin Client handelt, der an das eigene Netzwerk angeschlossen ist.

Bevor die Tests begannen, gab Peter zu, dass sie die Idee von Lösungen mit hoher Rackdichte bevorzugten, um die physischen Auswirkungen auf das Studio zu minimieren, zumal sie schnell merkten, dass sie nur wenige Hände im Studio haben würden (d.h. nur Peter selbst!), um sich um alle auftretenden Probleme zu kümmern.

Peter nimmt die Geschichte auf: "Wir haben uns eine ausgeklügelte hyperkonvergente Lösung angesehen, bei der Dell EMC VxRail-Hardware mit einer beträchtlichen Menge an zusätzlichen Grafikfunktionen zusätzlich zu den Berechnungen eingesetzt wurde. Der enorme Vorteil einer solchen Lösung ist, dass sie eine fast schon selbständige Möglichkeit bietet, sehr schnell Workstations und Ressourcen zu definieren, Images aufzuspinnen usw."

"Für die IT-Abteilung und den Systemadministrator war es fantastisch, verschiedene Workstation-Builds bereitzustellen und sie zu nutzen, aber die Herausforderung waren die Vorabkosten. Wir stellten außerdem fest, dass wir Workstation-Builds im VxRail-Kontext nicht adäquat für unsere Anforderungen bereitstellen konnten und in Bezug auf die Nvidia-Treiberunterstützung einfach zu eingeschränkt waren."

 

Build-your-own-Lösung

Die zweite Lösung, die das Team testete, war ein Rackmount-Chassis, auf dem Hypervisor-Software für VMware-Toolsets lief. "Diese einzelne Box hatte eine Menge Prozessorleistung und eine hohe Anzahl an hochwertigen Grafikkarten. Teradici war der gewählte Client für den Zugriff auf die virtuellen Maschinen, die auf der Box liefen, während die virtuellen Maschinen im klassischen VMware-Szenario bereitgestellt wurden: einer Maschine mit VDI-Passthrough wurde eine bestimmte Menge an Ressourcen auf der Grafikkarte, dem Speicher und der CPU zugewiesen. Es war keine hyperkonvergente Lösung, eher eine Build-your-own-Lösung."

"Es war ein leistungsfähiges und theoretisch teures Kit zu einem guten Pro-Benutzer-Preis", reflektiert Peter. "Im Grunde hatten wir das gleiche Feedback von den Künstlern wie bei der hyperkonvergenten Lösung. Sie war vielleicht etwas umständlicher für verschiedene Mieter einzurichten und erforderte etwas mehr IT-Administration, aber sie war durchaus fähig und der Aufgabe gewachsen ... außer, als wir uns anspruchsvolle Künstler mit mehreren Mietern ansahen, d.h. solche, die 12 bis 16 Gigabyte VRAM benötigen, stellten wir fest, dass es für Künstler nicht machbar war, sich die Grafikhardware zu teilen."

"Theoretisch kann Nvidia Grid die Grafikkarten aufteilen und den Künstlern erlauben, sich die GPU zu teilen. Und das ist in Ordnung, bis ein Künstler kommt und eine Haarsimulation durchführt. Plötzlich sieht der Künstler, wie sich sein Fernzugriffserlebnis dramatisch verschlechtert, zusammen mit allen anderen Mietern, die ebenfalls dieselbe Grafikkarte verwenden. In der VFX- und Animationswelt ist das einfach nicht machbar. Aufgrund der zeitlichen Beschränkungen, die wir hatten, waren wir nicht in der Lage, dieses Problem richtig zu lösen."

Einfach das Beste

Kommen wir nun zur dritten - und letztlich erfolgreichen - Lösung, die das Axis-Team getestet hat. Technisch gesehen war dies die einfachste der drei Lösungen: 1U-Rack-Workstations, auf denen Teradici Cloud Access lief, wobei jeder Künstler auch die Teradici-Software nutzte, um sich auf einer Eins-zu-Eins-Basis von außerhalb der Firewall zu verbinden.

"Dies schuf die beste Benutzererfahrung, war aber auch anspruchsvoller zu bedienen. Außerdem war es der kostengünstigste Weg, den wir einschlagen konnten. Nach dem Testen und trotz unseres Wunsches, Rackspace, Ressourcen und alles andere zu sparen, war dies aus Sicht der VFX-/Animationskünstler als Endbenutzer die richtige Lösung. Letztendlich", so Peter abschließend, "ist die Begrenzung beim Rendern von Dingen auf einer Grafikkarte der Arbeitsspeicher der Grafikkarte. Theoretisch kann man mehrere Nvidia-Grafikkarten verketten und den VRAM mit NVidia Grid aggregieren, aber im Moment machen die Kosten dafür keinen Sinn."

Eine andere Lösung, die in Betracht gezogen wurde, es aber nicht durch die ersten Tests geschafft hat, war Sherpa mit AWS-Workstations. Das ist etwas, das das Team immer wieder in Betracht zieht, um die Idee zu erforschen, ein virtuelles Studio in der Cloud aufzubauen.

 

Ausweitung auf einen globalen Arbeitsbereich

Dieses virtuelle Studio könnte die perfekte Lösung sein, um das kontinuierliche Wachstum des Studios zu unterstützen, da das multinationale Team in die ganze Welt expandiert. Peter merkt an, dass die Realität eines globalen Arbeitsbereichs, der es nicht erforderlich macht, dass (zum Beispiel) ein Künstler in Spanien nach Glasgow umzieht, der Silberstreif am Horizont in einer besonders schrecklichen Wolke ist. Da die Arbeit sowohl in die Studios in Glasgow als auch in Bristol fließt, ist eine weitere Expansion etwas, das ganz klar eher früher als später in Angriff genommen werden muss. Unabhängig davon, für welche Lösung sich Axis entscheidet, wird Escape Technology unterstützend und beratend zur Seite stehen und Peters Weisheit und pragmatische Herangehensweise mit seinem eigenen Fachwissen ergänzen.

Neben den reinen Zahlen ist während der Pandemie auch das Vertrauen gewachsen, weiterhin Arbeit von höchster Qualität zu liefern. Es begann mit einem YouTube-Projekt für Magic The Gathering, das kurz nach der Pandemie live geschaltet wurde und 29 Millionen Aufrufe erzielte, und setzt sich mit Kunden fort, die mit mehr Arbeit zurückkommen oder bestehende Projekte erweitern. Tatsächlich hat das Team während des Lockdowns bisher vierzehn Projekte abgeschlossen, darunter A Discovery of Witches für Sky und die animierte Serie Legends of Runeterra für Riot Games.

Peter und Paul sehen dies als Anerkennung für das gesamte Team, die ihren Höhepunkt in der Arbeit für Sonys Playstation 5 Launch-Titel Spiel Sackboy: A Big Adventure", bei dem Axis vor der Herausforderung stand, einen Weg zu finden, um in der Engine des Spiels zu arbeiten und dabei nur den Controller zu verwenden, und zwar von außerhalb des Unternehmens. Das Team löste dieses Problem, und die Früchte dieser Next-Gen-Arbeit wurden Mitte November der Weltöffentlichkeit präsentiert.

Mit Gedanken an das Team des Axis-Studios, das alle möglichen Herausforderungen überwunden hat, um weiterhin diese qualitativ hochwertige Arbeit abzuliefern, macht Paul einen letzten bedeutenden Punkt: "Okay, wir können alle aus der Ferne arbeiten, aber wie fühlt sich jeder dabei? Die Konzentration ist gestiegen, aber das Gefühl der Verbundenheit ist schwieriger zu erreichen. Wie schaffen wir es, dass sich die Leute als Teil der Gruppe fühlen? Wie pflegen wir diese Gruppenidentität? Wir wissen, dass viele unserer Lösungen nicht nur technologische, sondern auch menschliche Lösungen sein müssen."

 Genießen Sie unbedingt dieses erstaunliche Showreel, das einige der erstaunlichen Projekte zeigt, an denen Axis Studios arbeitet:

Axis Studios Animation Reel 2019

Für weitere Informationen über Axis Studios besuchen Sie deren Website hier: https://axisstudiosgroup.com/

 

You might also like:

Hardware in Industriequalität für die Universität von Hertfordshire

Hardware in Industriequalität für die Universität von Hertfordshire

Mit ihren weltbekannten und mehrfach preisgekrönten Studiengängen VFX, Games Design sowie 3D- und 2D-Animation versorgt die University of Hertfordshire seit vielen Jahren kreative Film- und Fernsehstudios mit industrietauglichen Talenten. Im Jahr 2017 machte sie einen Quantensprung nach vorne, was die Speicher- und Renderleistung vor Ort angeht, und infolgedessen legten die von ihren Studenten produzierten Arbeiten die Messlatte noch höher, wie ihr Trophäenschrank bezeugen kann.

Victor Perez: Studio Aufbau

Victor Perez: Studio Aufbau

Als ein guter Freund von Escape, Victor Perez, an uns herantrat, um uns bei der Ausstattung seines neuen persönlichen Studios zu helfen, waren wir mehr als glücklich, ihm zu helfen.

Victor hat seine eigenen preisgekrönten Kurzfilme produziert und in seiner mehr als 20-jährigen Karriere mit mehreren großen VFX-Häusern an mehreren Spielfilmen gearbeitet. Aber Victor hat sich entschieden, es alleine zu machen, und mit unserer Hilfe und einem Team von Ingenieuren von Dolby und Acusticarte, die mehr als ein Jahr lang gearbeitet haben, ist Victor Perez' spektakuläres Studio - an der Seite seines Hauses - fertig.

Leistungsfähiges Remote Working mit HP ZCentral Remote Boost

Leistungsfähiges Remote Working mit HP ZCentral Remote Boost

Mit dem Ausbruch des COVID-19-Virus hat sich die Welt verändert. Infolgedessen änderte sich auch die Art und Weise, wie wir arbeiten, jedenfalls für die absehbare Zukunft. Das Arbeiten aus der Ferne wurde von einer netten Sache, die man ab und zu mal machen kann, zu etwas absolut Unverzichtbarem, wenn man als Postproduktions- oder Designstudio weiterhin erfolgreich arbeiten wollte.

Kommerzielles Studio in einer akademischen Welt

Kommerzielles Studio in einer akademischen Welt

Das Doncaster College and University Centre, Teil der DN Colleges Group, und insbesondere seine VFX-, 3D-Animations- und Games-Kurse haben sich in den letzten Jahren auf eine besondere Aufgabe konzentriert: die Kluft zwischen Industrie und Ausbildung zu verkleinern.

Vier Tools für das Remote-Arbeiten in VFX

Vier Tools für das Remote-Arbeiten in VFX

Fernarbeit wird populärer denn je und unter aktuellen Umständen vielleicht sogar unerlässlich. Die gute Nachricht ist das es bereits etablierte Lösungen gibt dies in der Praxis umzusetzen.

Remote working für kreative Arbeitsabläufe

Remote working für kreative Arbeitsabläufe

Bei allem, was sich heute in der Welt abspielt, ist das Szenario der Fernarbeit in die Schlagzeilen geraten. Es gibt zahlreiche Lösungsansätze - jeder mit seinen eigenen Vor- und Nachteilen - aber sie lassen sich grob in das Verschieben von Daten oder das Verschieben der Pixel einteilen.