Kommerzielles Studio in einer akademischen Welt

Das Doncaster College and University Centre, Teil der DN Colleges Group, und insbesondere seine VFX-, 3D-Animations- und Games-Kurse haben sich in den letzten Jahren auf eine besondere Aufgabe konzentriert: die Kluft zwischen Industrie und Ausbildung zu verkleinern.

Viel zu lange haben Absolventen dieser speziellen Studiengänge in ganz Großbritannien ihr Studium abgeschlossen, nur um festzustellen, dass die Industrie, auf die sie sich konzentriert haben, sie nicht als fertiges Produkt ansieht. Da der Schwerpunkt zu sehr auf der akademischen Ausbildung lag, statt auf den von den Arbeitgebern geforderten praktischen Fertigkeiten, mussten die Hochschulen ihre eigene Leistung steigern. Mit der Hilfe von Escape Technology hat sich die Gruppe verpflichtet, etwas dagegen zu tun.

DoncasterUniM

"Wir waren hin und weg, als wir das Angebot von Escape sahen.....Vom Anfang bis zum Ende hat uns das Dokument einfach beruhigt. Es hatte alles, was man sich von einem Dienstleister wünschen würde. Die Lösung, die sie anboten, gab uns eine solche Flexibilität und bedeutete, dass wir innerhalb des Budgets liefern konnten."

Doncaster University The Hub 02

Der Beginn der CGI-Geschichte

Die Geschichte beginnt zwei Jahrzehnte früher: "Ich habe 1992 in der Branche angefangen", erklärt John Stopforth, Director of Curriculum for Creative Digital Technology der DN Colleges Group. "Ich kam als 18-jähriger Systemingenieur dazu, hatte aber noch nie in meinem Leben einen Computer angefasst. Ich kam mit wenig oder gar keiner Erfahrung, aber einer großen Portion Selbstvertrauen und einer positiven Einstellung an die Sache heran und sagte: 'Ja, das kann ich auch!' Ich begann hauptsächlich im Umfeld von Silicon Graphics zu arbeiten, im CAD-Markt, mit Dingen wie CATIA, Alias, Wavefront und Sun Microsystems. Im Wesentlichen lieferten wir Hardware- und Software-Spezifikationen und brachten beides dann vor Ort zusammen, boten Schulungen an und unterstützten dann den Kunden. Eigentlich sehr ähnlich wie das heutige Modell von Escape Technology."

"Es war eine großartige Zeit, um in diesen Sektor einzusteigen", fährt John fort. "Es war CG in seinen Anfängen. Zu dieser Zeit verkauften wir auch in den Bildungsbereich und jeder bekam diese Silicon Graphics Computer und lernte, wie man mit Power Animator modelliert. Und das Entscheidende war, dass diese Leute in der Ausbildung den Umgang mit diesen Tools genau zur gleichen Zeit lernten wie die Leute in der Industrie."

 

Achten Sie auf die Lücke

Diese Parität war nicht von Dauer. Als die Kosten, um auf dem neuesten Stand dieser aufstrebenden kreativen Disziplin zu bleiben, in die Höhe schnellten, entstand ein Delta zwischen Industrie und Bildung. Die Bildungseinrichtungen hatten einfach nicht die Mittel, um kontinuierlich auf diesem hohen Niveau zu investieren, was dazu führte, dass sich die Kluft zwischen den beiden vergrößerte und über viele Jahre hinweg anhielt.

Anfang bis Mitte der Nullerjahre begann sich Johns Karriere auf die kreative Seite zu verlagern. Er verbrachte einige Zeit bei DNEG und arbeitete an Projekten für Eurocom, Revolution Software und Sumo Digital. Hier bemerkte er ein sich wiederholendes Phänomen: Er wurde immer häufiger zu dringenden Aufträgen gerufen, um die Arbeit von Hochschulabsolventen zu verbessern. "Die Jungs, die von der Universität kamen, hatten nicht die Fähigkeit entwickelt, Szenendaten zu verwalten. Sie waren locker in der Art, wie sie modellierten, sie steckten viel zu viel in die Geometrie- oder Texturbanken. Sie verstanden die Tiefe nicht und nutzten nicht den Detailgrad, den man in Logarithmen braucht, um die Datensätze richtig aufzurufen."

 

Was John und der gesamten Branche nun klar war, war, dass den Studenten zwar die Prinzipien und der Umgang mit den Tools beigebracht wurden, sie aber nicht in der Lage waren, diese in einer professionellen Datenpipeline anzuwenden.

Um dies zu ändern, kam John 2007 als Teilzeit-Dozent nach Doncaster und unterrichtete Maya. Mit seinem Branchenhintergrund und seinem Verständnis von Workflow und Pipeline sah John bald, wie seine Studenten erfolgreicher wurden und seine Kurse wuchsen. Infolgedessen wurde er zum Programm-Manager für den gesamten Bereich.

"Wenn ILM ein neues Studio aufbauen würde, was würden sie brauchen?"

 

Industrie und Ausbildung aufeinander abgestimmt

Damals im Jahr 2015. John war überrascht, als er sich in einem Meeting wiederfand, in dem er mit der Crème de la Crème der britischen VFX- und Postproduktionsindustrie sprach. Dieses Who is Who der Branche fungierte als Beirat und wollte talentierten Technikern neue Wege in die Branche eröffnen. Ihr Ziel - starke Kreative zu entwickeln, die auch innerhalb einer professionellen Pipeline und Infrastruktur arbeiten können und diese vor allem auch verstehen - entsprach genau dem, wofür sich auch John eingesetzt hatte.

Das Doncaster College lud diese beratende Gruppe aus der Industrie ein, sich an einem Ausschreibungsprozess zu beteiligen und möglicherweise auch bei der Finanzierung der Initiative zu helfen. Das Ziel - die Definition des Umfangs, die Spezifizierung, der Kauf und die Installation eines professionellen Studios innerhalb eines Studios an einer Bildungseinrichtung - wie John es ausdrückt: "Wenn ILM ein neues Studio einrichten würde, was würden sie brauchen?"

Die treibende Kraft hinter dieser Initiative war das Global Innovation Corridor (GIC)-Programm der Sheffield City Region (SCR), für das sich John und das Team in Doncaster beworben und erfolgreich gewonnen hatten. Das SCR GIC-Programm konzentriert sich auf F&E-Assets und qualifizierte Spezialgebiete innerhalb der Region, um einen Magneten für Menschen und Talente, Industrie und Innovatoren zu schaffen. Die SCR GIC hat erkannt, dass die Region ein anerkanntes Exzellenzzentrum benötigt, um digitale Talente in der Region zu schaffen und zu halten, das mit dem Talentabfluss aus London konkurrieren kann. Doncaster hatte bereits ein Defizit, wenn es darum ging, freie Stellen im digitalen Bereich zu besetzen, und diese Initiative würde lokalen Talenten die Möglichkeit geben, alle Fähigkeiten zu entwickeln, die die Region für die Zukunft benötigt.

Escape arbeitete eng mit dem Industriebeirat des Colleges zusammen, um zunächst einige generische Layouts zu definieren, die im Großen und Ganzen im Rahmen des Budgets lagen. John nutzte diese, um vier Kurse zu entwerfen, die mit ihnen erfolgreich durchgeführt werden konnten. Dieses Gebäudelayout und die vier Kurse wurden zum Kern dessen, was heute als VFX Academy/The Studios bekannt ist.

Als Teil dieses Prozesses wurde die Lightforge Academy in Doncaster gegründet. Lightforge arbeitet mit Partnern aus der Industrie zusammen, um auf aktuelle Bedürfnisse zu reagieren, und führt kurze Kurse durch (die oft Live-Projekte sind), um die Talente der Studenten auf diese neuen Bedürfnisse abzustimmen - im Wesentlichen eine Abschlussschule der Industrie. Auf einem Campus, auf dem die Interaktion mit der Industrie jetzt die Norm ist, ist dies ein weiterer Pluspunkt für das Doncaster College.

Doncaster University Studio Teaching Room Two 1

Die Escape-Lösung

Escape Technology war eines der Unternehmen, die auf die Ausschreibung antworteten. "Wir waren überwältigt, als wir das Angebot von Escape sahen", sagt John. "Von Anfang bis Ende hat uns das Dokument einfach überzeugt. Es hatte alles, was man sich von einem Dienstleister wünschen kann. Die Lösung, die sie uns anboten, gab uns eine solche Flexibilität und bedeutete, dass wir im Rahmen des Budgets liefern konnten."

Gemäß der Aufgabenstellung war die Lösung selbst sehr eng an eine kommerzielle Anlage angelehnt.

Escape musste ein neues 100-Gbit-Mellanox-Netzwerk-Backbone für das System entwerfen und installieren, mit mehreren 10-, 25- oder 40-Gbit-Verbindungen je nach Bedarf. Dies ermöglichte eine beträchtliche Bandbreite für die Pixstor-Speicherlösung, die als Deep Vault konzipiert und in der Lage ist, die von den Studenten produzierten 4K-Arbeiten zu bewältigen.

Die Studios bestehen aus fünf Klassenräumen mit jeweils 15 Plätzen. Jede Workstation musste ein leistungsstarker Allrounder sein, daher wurden HP Z4s mit RTX 2070 SUPERs spezifiziert, die auf 24 Gen-10 i9x-Kernen laufen. "Sie sind superschnell", bestätigt John. "Früher bekamen wir Beschwerden von Lernenden, dass sie Unreal-Engine-Dateien, großformatige Adobe Premiere-Projekte, Maya-Szenen oder ZBrush-Szenen nicht öffnen konnten, ganz zu schweigen von Substance Painter und Designer; all das verschwand in dem Moment, als sie mit diesen Z4s anfingen."

John führte auch Gaming-Stühle, gebogene Schreibtische und schwebende Monitore ein (darunter mindestens einer pro Klassenzimmer als Pure-Colour-Monitor), so dass sich die Klassenzimmer wie ein kommerzielles Studio anfühlen und auch wie eines funktionieren würden.

Eine On-Premises-Renderfarm wurde dem Cloud-basierten Rendering vorgezogen, erstens, weil sie viel einfacher zu budgetieren ist, und zweitens, weil ein plötzliches Rendering aufgrund von Deadlines im Bildungsbereich selten benötigt wird. Die Renderfarm des Doncaster College umfasst 1.600 physische Kerne und ist die größte, die Escape Technology jemals an einen Kunden aus dem Bildungsbereich geliefert hat.

Während des gesamten Projekts arbeitete das Escape-Team von Anfang bis Ende, um diese Vision zu verwirklichen. In jeder Phase waren die Fachingenieure von Escape entweder persönlich oder per Fernzugriff zur Stelle, um sicherzustellen, dass die Lösung nicht nur so konzipiert wurde, dass sie die Vorgaben umfassend erfüllt, sondern dass sie auch in der Praxis hält, was sie verspricht.

Das Team verwandelte den bestehenden Raum in ein VFX- und Spiele-Studio nach kommerziellem Standard, von den ersten losen Layouts und Kleinigkeiten wie der diskreten Verkabelung bis hin zu den komplexen kompletten Speicher-, Netzwerk- und Desktop-Installationen. Das Doncaster College und die Region als Ganzes sind zu einem Brennpunkt für digitale Talente geworden. Und mit einem fortlaufenden Supportvertrag, der bedeutet, dass unsere Experten jederzeit nur einen Anruf oder eine kurze Zugfahrt entfernt sind, können das College und seine Studenten auch sicher sein, dass die gesamte Technologie jederzeit mit ihrem vollen Potenzial funktioniert.

Der Kreis schließt sich

Da Doncaster viel einfacher zu erreichen ist, als man sich das vorstellt (es ist nur anderthalb Stunden von King's Cross in London entfernt), hat das College gute Argumente, um Studenten aus der Hauptstadt für seine Level-3-, -4-, -5- und -6-Kurse zu gewinnen, anstatt sie an die Hauptstadt zu verlieren.

Auch die Talente der Lehrkräfte können eine wichtigere Rolle spielen, jetzt, da das College die Industrie so eng widerspiegelt, fügt John hinzu: "Wenn ich jetzt mit Leuten wie Framestore, BlueZoo Animation oder Axis Studios spreche, verstehen sie sofort, was wir zu bieten haben, und das hat es einfach gemacht, mit ihnen Meisterklassen zu veranstalten. Ihre Pipeline stimmt mit unserer Pipeline überein, so dass sie einfach über die Art und Weise sprechen können, wie sie Dinge tun."

"Ich war so beeindruckt, dass das Escape-Team mit einem so geringen Aufwand auf die Baustelle kam. Sie gaben uns eine Bauzeit vor und lieferten es tatsächlich in dieser Bauzeit. Wir haben das Studio für zwei Wochen stillgelegt und waren in der dritten Woche wieder einsatzbereit. Es war großartig."

Einer der wenigen positiven Aspekte der Pandemie ist unsere Bereitschaft und Fähigkeit, Videoanrufe und Fernarbeit zu nutzen, so John. Meisterklassen können durchgeführt werden, ohne dass die Vertreter der Industrie live im Klassenzimmer anwesend sein müssen, was einen viel größeren Beitrag von einer größeren Anzahl von Fachleuten aus der Industrie als je zuvor ermöglicht. Dies spricht einmal mehr für das hohe Maß an Interaktion zwischen Industrie und Bildung, das Doncaster ermöglicht.

Da es sich um eines der bisher größten Bildungsprojekte von Escape handelt und ein großer Teil der Installationen während der Schließzeiten durchgeführt wurde, von denen die meisten in die geplante Sommerpause fielen, arbeiteten beide Teams eng zusammen, um das Projekt zu realisieren. John hatte noch eine letzte Bemerkung zu machen: "Ich war so beeindruckt, dass das Escape-Team mit einem so geringen Aufwand auf die Baustelle kam. Sie gaben uns eine Bauzeit vor und lieferten es tatsächlich in dieser Bauzeit. Wir haben das Studio für zwei Wochen stillgelegt und waren in der dritten Woche wieder einsatzbereit. Es war großartig."

Wenn Sie mit einem Mitglied des Escape-Teams darüber sprechen möchten, wie wir dem Doncaster College und dem University Centre geholfen haben, und wie wir Ihnen helfen können 

 

Mehr über das Doncaster Doncaster College and University Centre erfahren Sie hier: https://www.don.ac.uk/

You might also like:

Flame 2022.1

Flame 2022.1

Dieses neueste Update für Autodesk® Flame®, Autodesk® Flare und Autodesk® Flame® Assist bietet VFX Artists eine Reihe von Verbesserungen, um ihre kreativen Workflows zu beschleunigen und die Produktivität zu steigern.

Pixar veröffentlicht Renderman 24!

Pixar veröffentlicht Renderman 24!

Pixar’s RenderMan - der vielseitigste Renderer der Welt mit einem neuen, hochmodernen Framework, das für physikalisch basiertes Rendering optimiert ist. RenderMan bietet eine unerreichte Flexibilität für jede Produktionspipeline, mit herausragenden Funktionen, Leistung und Preis. Verschaffen Sie sich einen Eindruck, was RenderMan für Ihre kreative Vision tun kann.

Axis All Areas

Axis All Areas

Die 1999 in Glasgow gegründeten Axis Studios konzentrierten sich ursprünglich auf die Erstellung von animierten Zwischensequenzen für Videospiele, bevor sie sich 2012 bewusst dazu entschlossen, auch Aufträge außerhalb des Spielebereichs anzunehmen.

 Das Ergebnis war das neue VFX-Studio, das 2013 in Bristol gegründet wurde. Vor der Pandemie tendierte die Arbeit von Axis zu einer 60/40 Aufteilung, entweder in Richtung Spiele oder Film/TV, je nachdem, in welchem Jahr man die Frage stellte. Das preisgekrönte Team arbeitete mit einer breiten Palette von Kunden, darunter Netflix, Universal Studios, Riot Games, HBO, Amazon Studios und Blizzard Entertainment.

Hardware in Industriequalität für die Universität von Hertfordshire

Hardware in Industriequalität für die Universität von Hertfordshire

Mit ihren weltbekannten und mehrfach preisgekrönten Studiengängen VFX, Games Design sowie 3D- und 2D-Animation versorgt die University of Hertfordshire seit vielen Jahren kreative Film- und Fernsehstudios mit industrietauglichen Talenten. Im Jahr 2017 machte sie einen Quantensprung nach vorne, was die Speicher- und Renderleistung vor Ort angeht, und infolgedessen legten die von ihren Studenten produzierten Arbeiten die Messlatte noch höher, wie ihr Trophäenschrank bezeugen kann.

Umfrage zum Remote-Working unter COVID-19

Umfrage zum Remote-Working unter COVID-19

Escape Technology (UK) hat in Zusammenarbeit mit HP Inc. einen Report erarbeitet, der neben Kundenerfahrungen einen guten Überblick verschafft.

Territory Studio: Welten bauen

Territory Studio: Welten bauen

Territory Studio hat einen innovativen Ansatz für Motion Grafics und visuelle Effekte. Mit weltbewegenden Visuals für Film, Werbung und Games ist Territory mehr als ein Visual Effects House. Es ist ein facettenreiches Designstudio, das in der Branche für Furore sorgt.